Archiv

Bildergallerie

Musik

Anleitungen

Conberichte

Aus Kendersicht:

Aus den Aufzeichnungen
des Brin Liegerfeld:

Veranstaltungen

   

Cai´Æthronn 8 in Meudelfitz, Mai 2005

Ein Conbericht aus der Sicht von Gregor Melhorn

Fotos in der Bildergalerie.

Ich war mit meiner Freundin Anna?, Timme und Buchie als NSC da. Kurzentschlossen haben wir uns erst am Mittwoch zum Hinfahren entschieden.

Ich will im Folgenden vielleicht noch vorwarnen, dass der Bericht ein bisschen überkritisch wird, damit man auch was draus lernt :-)

Der Con war für mich alles in allem gut und hat sich gelohnt, alleine fürs tolle Essen hätte ich die 15 Euro schon gerne hingeblättert.

Also mal eins nach dem anderen:

Nach der Ankunft haben wir erstmal unsere Schlafstätte im Haus bezogen und abgewartet. Die SL-Ansprache war schon ganz nett und motivierend für die NSC. Die SL ist offensichtlich davon überzeugt, einen extrem harten Con zu bieten, inwiefern das zutrifft, werden wir ja noch sehen.

Also, wir bekommen einen Plotüberblick von der SL:

Josupeit, böser Obermotz-Jungdämonenfürst soll also irgendwie in diesem Taufbecken getauft werden. Er möchte seine Kraft mit der von Beltane, die in diesem Becken steckt, vereinen.

Dazu treffen die Spieler nach Anreise von einer Stunde dann am Ritualplatz ein und töten Josupeit, der gerade mit einigen niederen Dämonen die Taufe vollzieht und infolge des Rituals noch geschwächt ist.

Im weiteren Verlauf des Cons strömt immer wieder widerliches Kroppzeug aus dem Becken und dem umgebenden Kreis und massakriert Spielercharaktere. Nachts tauchen dazu noch Drow auf, die versuchen, den Kreis für ihre Zwecke zu nutzen, leider aber keine Ahnung haben, wie sie das anstellen sollen.

Ein Großteil Josupeits befindet sich allerdings in gelöster Form mit Beltane zusammen immer noch in diesem Becken.

Es gelingt den anderen Dämonen dann jedenfalls mit Hilfe der SC(???) Josupeit zu beschwören und die SC werden von den Festgästen schließlich gefoltert und weggefuttert, sofern sie nicht fliehen.

Soweit mal der Plot im Grobformat wie ich ihn verstanden habe.

Kritik: Der Plot war machbar, aber nicht einfach. Die SL machte sich 1000 (meiner Meinung nach unnötige) Gedanken über Dinge, die die Spieler sowieso niemals erfahren werden. Dafür war der Plot andererseits wiederum nur in absoluter Grobform vorhanden, wenn man nachfragte, was denn passiert, wenn die Spieler das und das machen, hieß es “das üerlegen wir dann”. Entsprechend musste auf dem Con viel Plot meiner Meinung nach unnötig und langwierig zusammengepfriemelt werden.

Die zwei Hauptverantwortlichen waren fast permanent gereizt und unfreundlich, und anscheinend persönlich beleidigt weil die Spieler ihren Plot nicht kapierten. Zudem waren sie im Dauerstress und haben so wenig wie möglich geschlafen, weil jeder überall dabeisein musste (hat mit eine etwas genervte Co-SL so erzählt, und wirkte auf mich auch so). Das bedeutete, dass tagsüber mit denen nur wenig anzufangen war, und daher tagsüber auch viel Leerlauf für die Spieler war.

Es war als NSC aus hintergrundstechnischen Gründen nicht möglich, mal einen Ambientecharakter im Lager zu spielen. Immer nur in Wellen auftauchendes Schlachtvieh. Einzige Ausnahme dazu waren die Drowangriffe an einem Abend. Diese wurden von den Spielern natürlich dann auch übereinstimmend als die besten und spannendsten Gegner genannt.

SL, wenn euch der Plot verbietet, Ambientecharas spielen zu lassen, dann schreibt ihn um. Wir saßen manchmal stundenlang tagsüber rum und haben uns gelangweilt, aber wir durften nichts tun.

Der größte Fehler der SL war wohl, den ohnehin verwirrten Spielern noch falsche Hinweise zu geben. Die schwarzen Tafeln waren laut Erik völlig sinnfrei, die Spieler haben aber darauf reagiert und mit ein bisschen Fehlinterpretation ist der Plot dann abgesoffen.

Positiv: Der Fundus was wirklich genial, an Gewandung, Masken und Schminke ist alles vorhanden, was man braucht. Man konnte sich so richtig toll austoben als NSC, was dann auch entsprechend tolle Ergebnisse hervorbrachte. Zudem hatten sie einige sehr begabte Schminkleute im Fundus.

Was im Fundus nicht gepasst hat, waren die Waffen. Zu wenige, und vor allem unsichere Waffen. Ich konnte eine SL nicht davon abhalten, eine Waffe, bei der die Spitze samt Spitzenschutz bis zum Kernstab eingerissen war, mit Tape wieder zu kleben. “Das hält schon noch”. Einer der Dolche hatte Krebs, ich muss mein Schwert, das mit selbigen einige Zeit Kontakt hatte, jetzt neu latexen.

Ebenso wurden Waffen mit gebrochenen Kernstäben im Fundus verwendet. “Nur zur Deko”. Toll, habe ich nur am Rande mitbekommen und die Waffe war mehrfach im Einsatz.

Ebenso ist mir einer der Stäbe in der Hand gebrochen. Keine Ahnung was drin war, ein GFK-Stab wars jedenfalls nicht, ich tippe auf Holz.

Also vor dem nächsten Con wären dringend neue Waffen fällig, der aktuelle Zustand ist grobe Fahrlässigkeit.

Die Fundus-Waffen bedürfen dringend irgendwelcher Aufkleber, das Schwert meiner Freundin habe ich grade noch so aus dem Fundus-LKW gezogen. Wäre gut, wenn man irgendwie zwischen gefundenen Spielerwaffen und Fundus unterscheiden könnte.

Das Essen für die NC war genial, es blieben keine Wünsche offen. Das Bier war am letzten Abend aus, aber angesichts der Tatsache dass fast doppelt so viele Leute da waren wie angemeldet, nicht wirklich was, was man der Orga anlasten könnte. Ansonsten einfach tolle Verpflegung, extrem lecker.

Dann die leidige Geschichte von wegen Konsequenz/Spielertöten usw.:

Alle reden überall davon, der Cai wäre so hart. Ich finde das nicht und als Spieler hätte ich mich gelangweilt. Das einzige was den Cai hart macht, ist dass die SC gnadenlos abgeschlachtet werden. Und zwar großteils unnötig abgeschlachtet werden.

Wenn ich mich nicht irre, läuft das auf dem Cai irgendwie als Qualitätsmerkmal, verstehe ich aber nicht wieso. Ich hatte schon deutlich härtere Cons als SC, mit VIEL mehr Horror und einer viel geringeren Todesrate.

Ich habe mich öfter sehr geärgert, als ich machtlos danebenstand, weil derjenige, mit dem man gerade noch schön gespielt/gekämpft/gequält hat, einfach mal schnell weggeschnetzelt wurde.

Töten und Sterben ist für mich auf einem Larp auch wichtig, aber für mich ist wichtig, dass der Tod stylisch ist.

Nachts den einzigen der noch Wache hält, mit einer Überzahl Drow niederzumähen und zu meucheln gehört für mich nicht dazu. Da muss die Konsequenz hinter dem Spielspaß zurückstehen. Foltern, quälen, usw. Es gibt so viele Möglichkeiten, wie man denen einen Denkzettel verpassen kann, es tolles Spiel gibt und die nacher noch davon erzählen können.

Leider fehlte vielen Leuten auf NSC-Seite dazu die Kreativität, und bei einigen Leuten die ich nicht namentlich nennen möchte musste der kurze Schwanz wohl mit Charaktertoden verlängert werden, wenn man sich die Prahlerei im NSC-Raum anhörte.

Mag sein dass die Cai-Lösung dazu realistisch ist. Aber schön oder für den Spielspaß gut ist sie nicht.

Alles in allem ein durchschnittliches Con, das sich für NSC aber sehr gelohnt hat. Ich würde als NSC für den Preis auf jeden Fall wieder hingehen…

Grüße
Gregor

Interner Bereich
  Zuletzt geändert am 26 September 2006 13:15 Uhr  
   
   
Impressum     Kontakt Bearbeiten - Ältere Fassungen - Druckansicht - Aktuelle Änderungen