Orden des Rondus

   

Spielweise

Verhalten als Spieler und als Charakter

Einen „guten“ Priester bzw. einen Angehörigen eines „guten“ oder auch „lichten“ Ordens zu spielen, wird ab und zu negativ gesehen, da es auch Beispiele von „lichten“ Kriegern, Paladinen und Priestern gibt, die erst über andere Charaktere drüberrollen und dann Fragen stellen. Das geht dann teilweise soweit, dass diese Orden schon fast als „böse“ angesehen werden.

Uns ist es wichtig, dass die Spieler, die den Orden aktiv bespielen, nicht als welche gesehen werden, deren Spiel darin besteht, alles was anders ist „wegzuhauen“. Es geht darum, dass Spieler mit ihren Charakteren auch mit den Spielern spielen, die böse, zwielichtige oder andersartige Charaktere darstellen.

Mit „spielen“ ist nicht gemeint, dass man zu diesen lieb und nett sein soll. Möglichkeiten wären von Befragungen über Bekehrungen, „ausspionieren“ und ggf. eine versuchsweise Austreibung. Es sollte immer bedacht werden, dass bestimmte Aktionen OT-Streß oder OT-Ärger erzeugen können.

Verschiedene weitere Punkte sind uns wichtig, die betreffen sowohl das OT- und IT-Verhalten

Die Gläubigen aus dem Orden sind hilfsbereit und die „Guten“. Klar kann man im Orden auch Charaktere bespielen, die sehr ruppig sind und dem nicht so gut entsprechen, jedoch sollten sie je nach ihrer „Position“ sich weiter entwicklen. Gerade Priester bzw. Hohepriester und Bewahrer (Paladine) müssen ein entsprechendes Auftreten haben, sonst wären sie nicht zu dem geworden was sie sind. Soziopathen wird es in dem Orden nicht geben, da solche nicht aufgenommen werden würden.

Die „Ordensbespieler“ sind offen und spielen auch mit anderen. Sie verschließen sich nicht gegenüber den anderen, wie das hin und wieder bei anderen großen Gruppen geschieht. (Das bedeutet aber nicht, dass mit JEDEM Spieler gespielt wird. Aufgrund verschiedener Umstände (Charakterkonzept, regelmäßige OT-Blasen-Erzeugung oder andere Dinge) können ggf. andere Charakter durchaus ignoriert werden).

Mir ist es sehr wichtig, dass die jenigen, die den Orden bespielen, durch gutes oder ordentliches Rollenspiel “auffallen“. Aufgrund der Gewandungen bzw. der Farbwahl wird man als Ordenangehöriger recht gut in Erinnerung behalten. In den Jahren (seit 2003), in denen wir den Orden bespielen, haben wir recht gute Eindrücke bei verschiedenen Spielern und Orgas hinterlassen. Das Ziel ist, dass sich dieser Eindruck weiter verstärkt.

Unterscheidung Priester - Ordenskrieger

Oftmals fällt es schwer zu erkennen, ob bei anderen Glaubensrichtungen man einen Ordenskrieger oder einen Priester vorsich hat.

Im Orden des Rondus soll für andere klar erkennbar sein, um was für einen “Typ” es sich handelt. Aus diesem Grunde tragen Priester keine Waffen und keine Rüstungen. Glaubenskrieger tragen Rüstung und Waffen.

Die bisherigen Erfahrungen haben gezeigt, dass diese Trennung sinnvoll ist und dem Bild gerade des Priesters gut tut.

Interner Bereich
  Zuletzt geändert am 13 Februar 2012 12:20 Uhr  
   
   
Impressum     Kontakt Bearbeiten - Ältere Fassungen - Druckansicht - Aktuelle Änderungen